Jugendstrafrecht

Das Jugendstrafrecht unterscheidet sich in ganz wesentlichen Punkten vom allgemeinen Strafrecht. Die Rechtsfolgen einer Tat sind andere als die des allgemeinen Strafrechts. Die Rechtsfolgen für Jugendliche sind im Jugendgerichtsgesetz (JGG) geregelt.

Das Jugendstrafrecht gilt für Jugendliche im Alter von 14 Jahren bis zum 18. Geburtstag. Es kann aber unter bestimmten Voraussetzungen auch bei Personen angewendet werden, die zwischen 18 Jahre und Vollendung des 21. Lebensjahres (sog. Heranwachsende) sind. Ob Jugendstrafrecht auch auf Heranwachsende Anwendung findet, hängt unter anderem vom Reifegrat des Heranwachsenden und der Art der vorgeworfenen Tat ab. Bei Reifeverzögerungen kommt Jugendstrafrecht zur Anwendung. Diese ligene im Sinne des Jugendstrafrechts dann vor, wenn der Heranwachsende bei der Straftat (nicht maßgeblich ist das Datum der Vorladung oder Anklage) angesichts seiner sittlichen und geistigen Entwicklung einem Jugendlichen gleichstand oder eine typische Jugendverfehlung gegeben ist.

Das Jugendstrafrecht kann dem Beschuldigten wegen der verschiedenen Sanktionsmöglichkeiten einen erheblichen Vorteil bringen.
Daher ist es sinnvoll stets zu überprüfen, ob auch bei einem über 18 Jahre alten Mandanten das Jugendstrafrecht Anwendung findet.

Strafen/Sanktionen
Im allgemeinen Strafrecht gibt es folgende Hauptstrafen:

  • die lebenslange Freiheitsstrafe
  • die zeitige Freiheitsstrafe (Strafe in konkreten Jahren)
  • die Geldstrafe

Das Jugendstrafrecht hingegen bietet vielfältigere Sanktionsmöglichkeiten. Bei diesen wird meist auch nicht von Strafe gesprochen. Im Jugendstrafrecht gibt es folgende Sanktionen:

  • die Erziehungsmaßregel
  • das Zuchtmittel
  • die Jugendstrafe

Die Jugendstrafe stellt dabei die schwerste Sanktion dar.

Erziehungsmaßregeln:


Erziehungsmaßregeln sind Erteilung von Weisungen, Anordnungen oder Erziehungshilfen. Darunter kann das Ableisten von gemeinnütziger Arbeit fallen oder beispielsweise die Teilnahme an sozialen Kursen.

Zuchtmittel


Zuchtmittel sind die Verwarnung, die Erteilung von Auflagen und der Jugendarrest. Als Auflage kommt das Ableisten von Sozialstunden in Betracht. Beim Jugendarrest wird unterschieden in Freizeitarrest, Kurzarrest oder Dauerarrest.

§ 16 JGG sieht folgende Regel vor:
(1) Der Freizeitarrest wird für die wöchentliche Freizeit des Jugendlichen verhängt und auf eine oder zwei Freizeiten bemessen.
(2) Der Kurzarrest wird statt des Freizeitarrestes verhängt, wenn der zusammenhängende Vollzug aus Gründen der Erziehung zweckmäßig erscheint und weder die Ausbildung noch die Arbeit des Jugendlichen beeinträchtigt werden. Dabei stehen zwei Tage Kurzarrest einer Freizeit gleich.
(3) Der Dauerarrest beträgt mindestens eine Woche und höchstens vier Wochen. Er wird nach vollen Tagen oder Wochen bemessen.

Jugendstrafe


Die Jugendstrafe wird verhängt, wenn Erziehungsmaßregeln oder Zuchtmittel nicht mehr als ausreichend angesehen werden. Die Mindeststrafe beträgt 6 Monate Freiheitsstrafe. Die Höchststrafe beträgt bei einem Vergehen im Sinne des StGB 5 Jahre. Bei einem Verbrechen im Sinne des StGB beträgt die Höchststrafe 10 Jahre.

Im Jugendstrafrecht sollte man jede Situation mit höchster Sorgfalt betrachten. Auch hier gilt es, die richtige Strategie zu wählen, um Sie aus der unangenehmen Situation zu „befreien“.

Kontaktieren Sie uns daher möglichst frühzeitig. Gerade im Jugendstrafrecht kann mit den richtigen Schritten oft eine Hauptverhandlung vermieden und das Verfahren zur Einstellung gebracht werden.

Sie haben ein rechtliches Problem? Dann nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung  – auch telefonisch, bundesweit!

Unsere erfahrenen Rechtsanwälte helfen Ihnen und kämpfen für Ihr Recht!

 040 – 490 234 90

Kostenlos Erstberatung

040 – 490 234 90
Mo – Fr von 09:00 Uhr – 18:00 Uhr


Amelia Armani
Amelia Armani
1. Dezember, 2020.
Super kompetent und sehr nett
JayJay JayJay
JayJay JayJay
2. November, 2020.
Danke für die Auskunft.
Wilfried Markmann
Wilfried Markmann
17. Oktober, 2020.
Gute Beratung sehr freundlich auch die Mitarbeiter super auch am Telefon echt toll
Mölli
Mölli
20. September, 2020.
Ich kann mich nur für die tolle und preiswerte Beratung und Betreuung des Herrn Su sowie seines Mitarbeiters Herr Plöhsen bedanken, die Akteneinsicht sowie die Beratung zum weiteren Verlauf meines Falles war eine riesige Unterstützung , ich hatte ein Gefühl der Sicherheit. Hier erhalten Sie fachliche und empathische Hilfe zu einem attraktiven Preis, sehr empfehlenswert. Ich hoffe zwar das zukünftige Verfahren aus bleiben, jedoch würde ich mich in Bezug auf Strafrecht jederzeit wieder an Herrn Su wenden. Bis dahin verbleibe ich mit besten Grüßen Sebastian Möller
Dennis Gluska
Dennis Gluska
1. Juli, 2020.
Mega Anwalt ...Ein Mann für alle Fälle💪🏻💪🏻💪🏻🤗
peter Pfeifer
peter Pfeifer
30. Juni, 2020.
Subhan Özsecilmis
Subhan Özsecilmis
3. Juni, 2020.
Sehr kompetenter Strafverteidiger mit enormer Schlagfertigkeit. Sehr empfehlenswert!
Suad Omanovic
Suad Omanovic
12. Mai, 2020.
Super Typ, super Anwalt! Weiter so Herr Su!
Artur Kranz
Artur Kranz
11. Oktober, 2019.
Sehr kompetente und freundliche Beratung von Herrn Su.Vor allem die fachliche Kompetenz hat mich beeindruckt. Sehr gute Kommunikation und sehr zuverlässig. Termine wurden stets eingehalten. Empfehlung!