Welche Strafen drohen bei Drogenbesitz?

von | 03.03.24 | Allgemein

Sie haben Fragen oder brauchen Hilfe bei einer rechtlichen Angelegenheit? Dann rufen Sie uns gerne unter 040 49023490 an oder Schreiben eine E-Mail. Die Erstberatung ist bei uns generell kostenlos & unverbindlich.

Der Besitz von Drogen und der Umgang mit Betäubungsmitteln sind in Deutschland nach dem Betäubungsmittelgesetz (BtMG) geregelt. Die rechtlichen Konsequenzen für den Besitz von Drogen können schwerwiegend sein und hängen von verschiedenen Faktoren ab, darunter die Art und Menge der Drogen sowie die Umstände des Einzelfalls. Rechtsanwalt und Strafverteidiger Kemal Su, ein erfahrener Experte im Strafrecht, erläutert die möglichen Strafen bei Drogenbesitz und gibt Einblick in die rechtlichen Rahmenbedingungen.

Rechtlicher Hintergrund des Drogenbesitzes

Das Betäubungsmittelgesetz klassifiziert verschiedene Substanzen als illegale Drogen und legt die Strafrahmen für den Besitz, Handel und Konsum dieser Substanzen fest. Zu den am häufigsten vorkommenden Drogen gehören Cannabis, Kokain, Heroin, Amphetamine und Ecstasy. Der unerlaubte Besitz dieser Substanzen stellt eine Straftat dar, die mit Geldstrafen oder Freiheitsstrafen geahndet werden kann.

Mögliche Strafen bei Drogenbesitz

Die Strafen für den Besitz von Drogen variieren stark:

  • Geringe Mengen für den Eigenbedarf: In einigen Bundesländern Deutschlands kann der Besitz geringer Mengen Cannabis unter bestimmten Umständen von einer Strafverfolgung ausgenommen werden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Besitz legal ist, sondern dass in solchen Fällen von einer Strafverfolgung abgesehen werden kann.
  • Besitz größerer Mengen: Der Besitz größerer Mengen, insbesondere mit der Absicht des Handels, kann zu erheblichen Freiheitsstrafen führen. Je nach Drogenart, Menge und weiteren Umständen, wie z.B. Wiederholungstäterschaft, können Freiheitsstrafen von mehreren Monaten bis zu mehreren Jahren verhängt werden.

Wie man auf einen Vorwurf des Drogenbesitzes reagieren sollte

Bei einem Vorwurf des Drogenbesitzes ist es wichtig, keine Aussagen gegenüber der Polizei zu machen, bevor nicht mit einem Rechtsanwalt gesprochen wurde. Rechtsanwalt Kemal Su rät dringend dazu, schnellstmöglich rechtliche Unterstützung zu suchen, um die bestmögliche Verteidigungsstrategie zu entwickeln.

Warum Rechtsanwalt Kemal Su wählen?

Rechtsanwalt Kemal Su verfügt über eine umfassende Erfahrung in der Verteidigung von Mandanten, die mit Drogendelikten konfrontiert sind. Mit seinem tiefgreifenden Verständnis des Betäubungsmittelgesetzes und einer engagierten Verteidigungsstrategie strebt er danach, die bestmöglichen Ergebnisse für seine Mandanten zu erzielen.

Sollten Sie mit dem Vorwurf des Drogenbesitzes konfrontiert sein, zögern Sie nicht, Kontakt aufzunehmen. Die Erstberatung bei Rechtsanwalt Kemal Su ist kostenlos, und dank des online Terminkalenders können Sie schnell und unkompliziert einen Termin buchen.

Fazit

Der Besitz von Drogen ist in Deutschland eine ernsthafte Straftat, die mit empfindlichen Strafen geahndet werden kann. Eine professionelle rechtliche Vertretung ist entscheidend, um Ihre Rechte zu schützen und durch den komplexen rechtlichen Prozess zu navigieren. Rechtsanwalt und Strafverteidiger Kemal Su steht Ihnen mit seiner Expertise und Erfahrung zur Seite.

Sie haben ein rechtliches Problem? Dann nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung  – auch telefonisch, bundesweit!

Unsere erfahrenen Rechtsanwälte helfen Ihnen und kämpfen für Ihr Recht!

 040 – 490 234 90