Was ist Körperverletzung?

von | 26.05.24 | Wissenswertes

Sie haben Fragen oder brauchen Hilfe bei einer rechtlichen Angelegenheit? Dann rufen Sie uns gerne unter 040 49023490 an oder Schreiben eine E-Mail. Die Erstberatung ist bei uns generell kostenlos & unverbindlich.

Körperverletzung ist ein bedeutendes Thema im Strafrecht und kann erhebliche rechtliche Konsequenzen haben. Rechtsanwalt Kemal Su, ein erfahrener Strafverteidiger in Hamburg, bietet umfassende Beratung und Verteidigung in Fällen von Körperverletzung an. Dieser Artikel erklärt die verschiedenen Formen der Körperverletzung, die rechtlichen Bestimmungen und gibt Hinweise, wann und warum Sie einen Anwalt konsultieren sollten.

Was ist Körperverletzung?

Nach § 223 des Strafgesetzbuches (StGB) liegt eine Körperverletzung vor, wenn jemand eine andere Person körperlich misshandelt oder an der Gesundheit schädigt. Die Strafen reichen von Geldstrafen bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe. Auch der Versuch einer Körperverletzung ist strafbar.

Arten der Körperverletzung

  1. Einfache Körperverletzung (§ 223 StGB): Diese Form umfasst alle Fälle, in denen eine Person durch eine körperliche Handlung geschädigt wird, ohne dass besondere Umstände hinzukommen. Beispiele sind Schläge oder Tritte, die zu Prellungen oder leichten Verletzungen führen.
  2. Gefährliche Körperverletzung (§ 224 StGB): Diese liegt vor, wenn gefährliche Werkzeuge, Gifte oder andere gesundheitsschädliche Stoffe verwendet werden oder die Tat gemeinschaftlich begangen wird. Das Strafmaß reicht von sechs Monaten bis zu zehn Jahren Freiheitsstrafe. Beispiele sind Angriffe mit Messern oder Stöcken.
  3. Schwere Körperverletzung (§ 226 StGB): Diese liegt vor, wenn das Opfer durch die Tat dauerhaft geschädigt wird, z.B. durch den Verlust eines Körperteils, das Erblinden oder eine dauerhafte Entstellung. Die Mindeststrafe beträgt ein Jahr Freiheitsstrafe.
  4. Körperverletzung mit Todesfolge (§ 227 StGB): Wenn die Körperverletzung den Tod des Opfers zur Folge hat, beträgt die Mindeststrafe drei Jahre Freiheitsstrafe. In minder schweren Fällen kann das Strafmaß niedriger ausfallen.
  5. Fahrlässige Körperverletzung (§ 229 StGB): Diese Verletzungen entstehen durch mangelnde Sorgfalt, z.B. im Straßenverkehr. Die Strafen können bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe oder Geldstrafen betragen.

Rechtliche Konsequenzen

Die rechtlichen Konsequenzen einer Körperverletzung hängen von der Schwere der Tat ab. Neben strafrechtlichen Folgen können auch zivilrechtliche Ansprüche auf Schadensersatz und Schmerzensgeld entstehen. Eine fundierte rechtliche Beratung ist unerlässlich, um die Interessen des Opfers oder des Beschuldigten optimal zu vertreten.

Form der KörperverletzungStrafrahmen
Einfache KörperverletzungGeldstrafe bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe
Gefährliche KörperverletzungSechs Monate bis zehn Jahre Freiheitsstrafe
Schwere KörperverletzungMindestens ein Jahr Freiheitsstrafe
Körperverletzung mit TodesfolgeMindestens drei Jahre Freiheitsstrafe
Fahrlässige KörperverletzungBis zu drei Jahre Freiheitsstrafe oder Geldstrafe

Verteidigung bei Körperverletzung

Rechtsanwalt Kemal Su bietet eine umfassende Verteidigung in Fällen von Körperverletzung an. Er prüft die Tatbestände genau, entwickelt eine maßgeschneiderte Verteidigungsstrategie und setzt sich für die Rechte seiner Mandanten ein. Eine kompetente Verteidigung ist in jedem Fall entscheidend.

Strategien der Verteidigung

  1. Tatbestandsmäßigkeit: Es wird geprüft, ob der Tatbestand der Körperverletzung erfüllt ist. Hierbei werden alle Aspekte der Tat untersucht, um festzustellen, ob eine körperliche Misshandlung oder Gesundheitsschädigung vorliegt.
  2. Rechtfertigungsgründe: Es wird überprüft, ob Rechtfertigungsgründe wie Notwehr oder Notstand vorliegen. In solchen Fällen kann die Handlung gerechtfertigt und damit straffrei sein.
  3. Schuldfrage: Die Frage der Schuld wird genau untersucht. Liegen mildernde Umstände vor? War der Täter möglicherweise aufgrund psychischer Erkrankungen schuldunfähig? Diese Aspekte können das Strafmaß erheblich beeinflussen.
  4. Beweissicherung: Eine gründliche Beweissicherung ist unerlässlich. Zeugen werden befragt, Gutachten eingeholt und alle relevanten Beweismittel gesichtet, um eine fundierte Verteidigung zu gewährleisten.

Wann sollten Sie einen Anwalt aufsuchen?

Wenn Sie beschuldigt werden, eine Körperverletzung begangen zu haben oder selbst Opfer einer solchen Tat geworden sind, sollten Sie umgehend rechtlichen Beistand suchen. Ein Anwalt kann Sie über Ihre Rechte und Pflichten aufklären, die Beweise sichten und die bestmögliche Verteidigungsstrategie entwickeln. Bei einer Anzeige wegen Körperverletzung oder wenn Sie selbst eine Anzeige erstatten möchten, ist schnelles Handeln wichtig, um keine rechtlichen Nachteile zu erleiden.

Kostenlose Erstberatung

Rechtsanwalt Kemal Su bietet eine kostenlose Erstberatung an. Nutzen Sie diese Möglichkeit, um sich unverbindlich über Ihre rechtlichen Möglichkeiten zu informieren und eine fundierte Entscheidung über das weitere Vorgehen zu treffen.

Häufige Fragen zur Körperverletzung

FrageAntwort
Was zählt als Körperverletzung?Jede körperliche Misshandlung oder Gesundheitsschädigung einer Person.
Welche Strafen drohen bei Körperverletzung?Geldstrafen bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe, je nach Schwere der Tat.
Ist auch der Versuch strafbar?Ja, bereits der Versuch einer Körperverletzung ist strafbar.
Was ist eine gefährliche Körperverletzung?Eine Körperverletzung unter Einsatz gefährlicher Mittel wie Waffen, Gifte oder bei gemeinschaftlicher Tatbegehung.
Wann liegt eine schwere Körperverletzung vor?Wenn das Opfer durch die Tat dauerhaft geschädigt wird, z.B. durch den Verlust eines Körperteils oder eine dauerhafte Entstellung.

Fallbeispiele und Urteile

  1. Einfache Körperverletzung: Ein Mann schlägt einen anderen in einer Bar und verursacht dabei eine Platzwunde. Das Gericht verhängt eine Geldstrafe.
  2. Gefährliche Körperverletzung: Zwei Personen greifen einen Passanten mit einem Messer an. Beide werden zu mehrjährigen Freiheitsstrafen verurteilt.
  3. Schwere Körperverletzung: Ein Täter schlägt einem anderen die Zähne aus, was zu einer dauerhaften Entstellung führt. Das Strafmaß liegt bei drei Jahren Freiheitsstrafe.
  4. Körperverletzung mit Todesfolge: Ein Schläger tötet in einem Streit sein Opfer unabsichtlich. Das Gericht verhängt eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren.
  5. Fahrlässige Körperverletzung: Ein Autofahrer übersieht einen Fußgänger bei einem Wendemanöver und verletzt ihn schwer. Der Fahrer wird zu einer Geldstrafe und einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Weitere rechtliche Aspekte

Neben den bereits beschriebenen Kategorien der Körperverletzung gibt es spezielle Fälle, die besondere rechtliche Beachtung finden:

  1. Körperverletzung im Amt: Beamte, die in Ausübung ihres Amtes Körperverletzungen begehen, unterliegen besonderen rechtlichen Bestimmungen und können zusätzlich zu den allgemeinen Strafen auch disziplinarische Maßnahmen erwarten.
  2. Misshandlung von Schutzbefohlenen (§ 225 StGB): Diese spezielle Form der Körperverletzung betrifft die Misshandlung von Personen, die der Obhut des Täters anvertraut sind, wie Kinder oder hilflose Personen. Die Strafen sind hier besonders hoch, um den besonderen Schutz dieser Personen zu gewährleisten.
  3. Körperverletzung im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt: Körperverletzungen, die im häuslichen Umfeld stattfinden, werden oft unter dem Aspekt des besonderen Vertrauensbruchs betrachtet und entsprechend streng geahndet. Hier sind Schutzmaßnahmen wie Kontaktverbote und Wegweisungen aus der Wohnung üblich.

Schmerzensgeld und Schadensersatz

Neben strafrechtlichen Konsequenzen können Opfer von Körperverletzungen auch zivilrechtliche Ansprüche geltend machen. Dies umfasst:

  1. Schmerzensgeld: Dies ist eine finanzielle Entschädigung für die erlittenen physischen und psychischen Schmerzen.
  2. Schadensersatz: Dies umfasst die Erstattung von Kosten, die durch die Tat entstanden sind, wie medizinische Behandlungskosten, Verdienstausfall oder Kosten für notwendige therapeutische Maßnahmen.

Tabelle: Strafrahmen für Körperverletzungsdelikte

DeliktStrafrahmen
Einfache KörperverletzungGeldstrafe bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe
Gefährliche KörperverletzungSechs Monate bis zehn Jahre Freiheitsstrafe
Schwere KörperverletzungMindestens ein Jahr Freiheitsstrafe
Körperverletzung mit TodesfolgeMindestens drei Jahre Freiheitsstrafe
Fahrlässige KörperverletzungBis zu drei Jahre Freiheitsstrafe oder Geldstrafe

Fazit

Körperverletzung ist ein ernstes Delikt, das schwerwiegende rechtliche Folgen nach sich ziehen kann. Ob als Beschuldigter oder Opfer – eine kompetente rechtliche Beratung und Vertretung ist unerlässlich, um Ihre Rechte zu wahren. Vertrauen Sie auf die langjährige Erfahrung von Rechtsanwalt Kemal Su und lassen Sie sich in einer kostenlosen Erstberatung über Ihre Möglichkeiten informieren.

Sie haben ein rechtliches Problem? Dann nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung  – auch telefonisch, bundesweit!

Unsere erfahrenen Rechtsanwälte helfen Ihnen und kämpfen für Ihr Recht!

 040 – 490 234 90