Jugendstrafrecht: Ihr Anwalt für Strafrecht in Hamburg Barmbek

von | 09.06.24 | Wissenswertes

Sie haben Fragen oder brauchen Hilfe bei einer rechtlichen Angelegenheit? Dann rufen Sie uns gerne unter 040 49023490 an oder Schreiben eine E-Mail. Die Erstberatung ist bei uns generell kostenlos & unverbindlich.

Das Jugendstrafrecht ist ein sensibles und spezialisiertes Rechtsgebiet, das besondere Kenntnisse und Erfahrungen erfordert. Als erfahrener Anwalt für Strafrecht in Hamburg Barmbek steht Rechtsanwalt Kemal Su Ihnen mit umfassendem Fachwissen zur Seite. Seit 2009 vertritt er Mandanten in strafrechtlichen Angelegenheiten und bietet eine kompetente und einfühlsame Betreuung. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über das Jugendstrafrecht und wie Ihnen Rechtsanwalt Kemal Su helfen kann.

Was ist Jugendstrafrecht?

Das Jugendstrafrecht befasst sich mit Straftaten, die von Jugendlichen und Heranwachsenden begangen werden. Es unterscheidet sich wesentlich vom Erwachsenenstrafrecht, da es mehr auf Erziehung und Resozialisierung als auf Bestrafung abzielt. In Deutschland gilt das Jugendstrafrecht für Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren und kann auch auf Heranwachsende im Alter von 18 bis 20 Jahren angewendet werden, wenn diese nach ihrer Reife und Persönlichkeit noch als Jugendliche einzustufen sind.

Das Ziel des Jugendstrafrechts ist es, die jungen Menschen zu einem verantwortungsbewussten und rechtstreuen Leben zu erziehen. Es wird dabei versucht, die negativen Auswirkungen eines Strafverfahrens zu minimieren und den Jugendlichen eine zweite Chance zu geben. Dies geschieht durch unterschiedliche erzieherische Maßnahmen, die den individuellen Bedürfnissen und der Entwicklung des jungen Menschen angepasst sind.

Die Besonderheiten des Jugendstrafrechts

Ein wesentlicher Unterschied zum Erwachsenenstrafrecht ist die Verfahrensweise. Im Jugendstrafrecht steht die Erziehung und der Schutz der Jugendlichen im Vordergrund. Hierbei spielen folgende Maßnahmen eine zentrale Rolle:

  • Erziehungsmaßregeln: Diese umfassen Weisungen, die den Jugendlichen helfen sollen, ein sozial angemessenes Verhalten zu entwickeln, wie zum Beispiel die Teilnahme an sozialen Trainingskursen oder Betreuungsweisungen.
  • Zuchtmittel: Dazu gehören Verwarnungen, Auflagen wie die Erbringung von gemeinnütziger Arbeit oder die Zahlung eines Geldbetrages an eine gemeinnützige Einrichtung.
  • Jugendstrafe: Wenn Erziehungsmaßregeln und Zuchtmittel nicht ausreichen, kann das Gericht eine Jugendstrafe verhängen, die entweder zur Bewährung ausgesetzt oder in einer Jugendstrafanstalt verbüßt wird.

Erziehungsmaßregeln im Detail

Erziehungsmaßregeln sind Maßnahmen, die das Gericht anordnet, um die persönliche und soziale Entwicklung des Jugendlichen zu fördern. Dazu gehören insbesondere:

  • Weisungen: Dies können Gebote oder Verbote sein, die das Verhalten des Jugendlichen lenken sollen. Beispiele sind die Anordnung, regelmäßig die Schule zu besuchen oder bestimmte Orte nicht aufzusuchen.
  • Soziale Trainingskurse: Diese Kurse sollen den Jugendlichen helfen, soziale Kompetenzen zu entwickeln und konfliktfreie Verhaltensweisen zu erlernen. Sie werden häufig in Gruppen durchgeführt und von pädagogisch geschultem Personal geleitet.
  • Betreuungsweisungen: Hierbei wird dem Jugendlichen ein Betreuer zur Seite gestellt, der ihn bei der Bewältigung seiner persönlichen Probleme unterstützt und ihn zu einem verantwortungsbewussten Verhalten anleitet.

Zuchtmittel im Detail

Zuchtmittel sind mildere Sanktionen, die darauf abzielen, den Jugendlichen zur Einsicht und zur Übernahme von Verantwortung zu bewegen. Dazu gehören:

  • Verwarnungen: Eine Verwarnung ist eine förmliche Ermahnung des Jugendlichen, sein Verhalten zu ändern. Sie soll ihm verdeutlichen, dass sein Handeln nicht toleriert wird und er zukünftig straffrei bleiben soll.
  • Auflagen: Auflagen können in Form von gemeinnütziger Arbeit, Schadenswiedergutmachung oder der Zahlung eines Geldbetrages an eine gemeinnützige Einrichtung verhängt werden. Diese Maßnahmen sollen dem Jugendlichen bewusst machen, dass sein Fehlverhalten Konsequenzen hat und er einen Beitrag zur Wiedergutmachung leisten muss.

Jugendstrafe im Detail

Wenn Erziehungsmaßregeln und Zuchtmittel nicht ausreichen, um den Jugendlichen zu erziehen und zu resozialisieren, kann das Gericht eine Jugendstrafe verhängen. Diese Strafe ist die härteste Sanktion im Jugendstrafrecht und entspricht der Freiheitsstrafe im Erwachsenenstrafrecht. Die Jugendstrafe kann zur Bewährung ausgesetzt werden, wenn zu erwarten ist, dass der Jugendliche auch ohne Vollzug der Strafe künftig keine Straftaten mehr begehen wird. Andernfalls muss die Strafe in einer Jugendstrafanstalt verbüßt werden.

Warum einen Anwalt für Strafrecht in Hamburg Barmbek hinzuziehen?

Bei Jugendstrafsachen ist es besonders wichtig, frühzeitig einen erfahrenen Anwalt einzuschalten. Rechtsanwalt Kemal Su kennt die Besonderheiten des Jugendstrafrechts und kann durch seine langjährige Erfahrung eine individuelle Verteidigungsstrategie entwickeln. Er unterstützt Sie und Ihr Kind in jeder Phase des Verfahrens – von der ersten polizeilichen Vernehmung bis zur Gerichtsverhandlung.

Ein Anwalt für Strafrecht kann folgende Aufgaben übernehmen:

  • Beratung: Der Anwalt berät Sie umfassend über die rechtlichen Möglichkeiten und die zu erwartenden Konsequenzen. Er erklärt Ihnen die verschiedenen Verfahrensschritte und welche Maßnahmen ergriffen werden können, um die bestmögliche Verteidigung zu gewährleisten.
  • Verteidigung: Der Anwalt übernimmt die Verteidigung Ihres Kindes und sorgt dafür, dass dessen Rechte gewahrt bleiben. Er setzt sich dafür ein, dass das Verfahren so schnell wie möglich und mit den geringsten negativen Folgen abgeschlossen wird.
  • Vertretung: Der Anwalt vertritt Ihr Kind in allen Verfahrensstadien, von der polizeilichen Vernehmung über das Ermittlungsverfahren bis hin zur Hauptverhandlung. Er begleitet Ihr Kind zu allen Terminen und sorgt dafür, dass es sich nicht alleine fühlt.

Ihre Vorteile bei Rechtsanwalt Kemal Su

  • Kostenlose Erstberatung: Rechtsanwalt Kemal Su bietet eine unverbindliche und kostenlose Erstberatung an, in der Sie die Möglichkeit haben, Ihren Fall zu schildern und erste rechtliche Einschätzungen zu erhalten.
  • Langjährige Erfahrung: Seit 2009 vertritt er erfolgreich Mandanten im Bereich des Strafrechts, mit besonderem Fokus auf Jugendstrafrecht.
  • Kompetente Betreuung: Er begleitet Sie durch den gesamten Prozess, erklärt Ihnen die rechtlichen Hintergründe und sorgt dafür, dass Ihre Rechte gewahrt bleiben.

Praktische Tipps für Eltern und Jugendliche

Wenn Ihr Kind mit dem Gesetz in Konflikt geraten ist, gibt es einige wichtige Schritte, die Sie beachten sollten:

  • Ruhe bewahren: Es ist wichtig, dass Sie als Eltern ruhig bleiben und Ihr Kind unterstützen. Vermeiden Sie Vorwürfe und zeigen Sie Verständnis für die Situation.
  • Frühzeitig einen Anwalt hinzuziehen: Je früher ein Anwalt eingeschaltet wird, desto besser können die rechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft werden. Ein erfahrener Anwalt kann schon im Ermittlungsverfahren Einfluss auf den Verlauf des Verfahrens nehmen.
  • Zusammenarbeit mit dem Anwalt: Arbeiten Sie eng mit dem Anwalt zusammen und stellen Sie ihm alle relevanten Informationen zur Verfügung. Dies erleichtert die Vorbereitung der Verteidigung und erhöht die Chancen auf ein positives Ergebnis.
  • Offenheit und Ehrlichkeit: Sprechen Sie offen mit Ihrem Kind über die Vorwürfe und ermutigen Sie es, ehrlich zum Anwalt zu sein. Nur so kann eine effektive Verteidigung aufgebaut werden.

Häufige Fragen zum Jugendstrafrecht

Was passiert, wenn mein Kind eine Straftat begeht?

Wenn Ihr Kind eine Straftat begeht, wird in der Regel ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft ermitteln den Sachverhalt und entscheiden, ob Anklage erhoben wird. In diesem Stadium ist es wichtig, einen Anwalt hinzuzuziehen, der Ihr Kind beraten und verteidigen kann.

Welche Strafen drohen meinem Kind?

Die möglichen Strafen im Jugendstrafrecht reichen von Erziehungsmaßregeln über Zuchtmittel bis hin zur Jugendstrafe. Welche Maßnahmen im Einzelfall ergriffen werden, hängt von der Schwere der Tat, der Persönlichkeit des Jugendlichen und dessen Lebensumständen ab. Ein erfahrener Anwalt kann Ihnen dabei helfen, die bestmögliche Verteidigungsstrategie zu entwickeln und die Folgen für Ihr Kind zu minimieren.

Kann mein Kind ins Gefängnis kommen?

Ja, im schlimmsten Fall kann auch eine Jugendstrafe verhängt werden, die in einer Jugendstrafanstalt verbüßt werden muss. Allerdings wird im Jugendstrafrecht großer Wert auf Erziehung und Resozialisierung gelegt, sodass Jugendstrafen nur in besonders schweren Fällen verhängt werden. Ein erfahrener Anwalt kann dazu beitragen, dass mildere Maßnahmen wie Erziehungsmaßregeln oder Zuchtmittel angewendet werden.

Was kann ich als Elternteil tun, um meinem Kind zu helfen?

Als Elternteil können Sie viel dazu beitragen, dass Ihr Kind eine zweite Chance bekommt. Zeigen Sie Verständnis und Unterstützung, arbeiten Sie eng mit dem Anwalt zusammen und sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind die auferlegten Maßnahmen ernst nimmt und umsetzt. Eine enge Zusammenarbeit mit dem Jugendamt und anderen sozialen Einrichtungen kann ebenfalls hilfreich sein.

Fazit

Das Jugendstrafrecht ist ein spezieller Bereich des Strafrechts, der besondere Kenntnisse und eine einfühlsame Herangehensweise erfordert. Rechtsanwalt Kemal Su in Hamburg Barmbek steht Ihnen als erfahrener Anwalt für Strafrecht zur Seite und unterstützt Sie und Ihr Kind kompetent und engagiert. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin für eine kostenlose Erstberatung und schützen Sie die Zukunft Ihres Kindes.

Buchen Sie jetzt Ihre kostenlose Erstberatung bei Rechtsanwalt Kemal Su und sichern Sie sich eine kompetente Unterstützung im Jugendstrafrecht!

Sie haben ein rechtliches Problem? Dann nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung  – auch telefonisch, bundesweit!

Unsere erfahrenen Rechtsanwälte helfen Ihnen und kämpfen für Ihr Recht!

 040 – 490 234 90